| home | archiv | benetton | die EU | kultur | veranstaltungen | kontakt |

2 September 2008
Chile: Katastrophale Überschwemmungen im Mapucheland in der IX. Region
Übersetzung: Alina
Quelle: http://www.azkintuwe.org/

Uberschwemmung im Mapucheland
Sturzregen überschwemmen ganzen Regionen in Chile.

Bereits eine Tote ist zu beklagen und um die elftausend Menschen sind von der Außenwelt abgeschnitten.

Die schweren anhaltenden Regengüsse und Stürme in der letzten Woche verwandeln das Mapucheland in ein Ausnahmegebiet.

Es wurde bereits die Alarmstufe Gelb in der Provinz Cautín in der IX. Region ausgerufen und der Unterricht in den Städten Temuko, Gorbea, Nueva Imperial und Chol Chol wurde ausgesetzt.

Die Küstenstädte sind am schlimmsten von den Überschwemmungen betroffen.

Hauptverkehrstraßen, wie zum Beispiel die Straßen von Nueva Imperial und Puerto Saavedra sind überflutet, sodass die Gemeinden von der Außenwelt abgeschnitten sind.

Die 63 Jahre alte Mapuchefrau María García Traipe wurde im Gebiet von Coi Coi in der Nähe von Carahue in der Neunten Region durch einen Steinschlag überrascht und getötet. Die Bergung der Toten gestaltete sich als äußerst schwierig, da die Zufahrtsstraßen nicht passierbar waren. In der Region Carahues sollen um die 2.500 Menschen isoliert sein und die Lage der Menschen scheint sich dramatisch zu verschlechtern.

Häuser sind nicht mehr bewohnbar, da Decken eingestürzt und die Wohnungen geflutet sind, Erdrutsche gefährden noch mehr die Sicherheit der Bewohner und der anhaltende Niederschlag verspricht keine Verbesserung der Situation.