| home | archiv | benetton | die EU | kultur | veranstaltungen | kontakt |

16 Februar 2010
Mapuche Gedichte von David Aniñir.
David Aniñir Guilitraro wurde in der Umgebung von Santiago de Chile geboren. Beide Eltern sind Mapuche, die sich fern von ihrem angestammten Mapuche Land in der Stadt kennengelernt haben. Zwei Vertriebene, die der Armut und der jahrhundertelangen Besetzung entfliehen wollten. “Mapurbe“ ist Aniñirs erste Veröffentlichung und besteht aus Mapuche Gedichten, die die Realität vor allem der jungen Mapuche Nachfahren im erzwungenen Exil im heutigen Chile beleuchtet.

Mapuche Dichter David Aninir
David Aniñir Guilitraro.


LAUTARO


Du bist ein Pferd galoppierend über das Meer
Hügel und Abgründe überwindend
In dieser Epoche des Bösen
galoppierst, springst wieherst du - ungezäumt
Allein
ungesattelt
in sich gewandt
in Gedanken
Die täglichen Narben des Fluges heilend

Cyber-Lautaro du galoppierst durch diese Zeit des Techno und Metall
Dein Pferd trabt durchs Netz
Die Zügel – die Erdungskabel
Die es dir erlauben fortzuschreiten
Wie ein elektronischer Bote - werken
des elektrisierten Herzens.

Lautaro
Du reitest dieses haarige System
galoppierst durch die Nacht
Pirat im Netz, kopierst Medien ohne Angst
Chattest Gehirn und Bewusstsein
Unentdeckt durchstreifst du das Netz
Die Knoten verstopfend

Neo lautaro
Bruder Passagier auf dieser Reise
Hast kapiert, dass es Leben nach dem Tod gibt
Und Tod nach dem Leben
Wie es diese Schmetterlinge sagten

Mit dem Summen ihrer stählernen Flügel
IRON MAIDEN lauschend.


Übersetzung: Llanquiray Painemal y Ulrich Herbeck.

---------------------------------------

Mapurbe

Wir sind Mapuche aus Beton
Unsere Mutter schläft unter dem Asphalt
ausgebeutet von einem Cabron*

Geboren in der Stadt namens „Scheiss-polis“ - schuld daran der singende Geier.
Geboren in Bäckereien damit der Fluch uns isst.

Wir sind Kinder der Wäscherinnen, Bäcker,
Marktverkäufer und Straßenverkäufer
Wir sind von denen, die an wenigen Orten übriggeblieben sind.
Der Markt der Arbeitskraft
baut unser Leben
Und kassiert uns ab
Mutter, alte Mapuche, Flüchtling der Geschichte
Tochter meines freundlichen Volkes
Aus dem Süden bist du gekommen uns zu gebären
Ein Stromkreis hat dir den Leib aufgeschlitzt
Und so sind wir geboren und schreien den Gemeinen entgegen Marri chi weu!
In der Sprache der Säuglinge.
Vater, der du deinen Schmerz über die Erde hinter Likör versteckst
Liefst durch den kalten Morgen deinen Schweiß abkühlend
Wir sind die Kinder der Kinder der Kinder
Wir sind die Enkel Lautaros, die den Bus nehmen
Um die Reichen zu bedienen
Wir sind die Verwandten der Sonne und des Donners
Regend auf die gemeuchelte Erde

Die schwarze Träne des Flusses Mapocho
Hat uns begleitet bis in die Ewigkeit
In dieser stinkenden wekufe** SantiAgo-nie.

* Scheißkerl
** teuflischen

Übersetzung: Llanquiray Painemal y Ulrich Herbeck.

---------------------------------------

Psalm 1997

Für Simón
Vater unser auf Erden
Verdammt sei dein Name
Übe Rache an denen die an den Abhängen von La Reina*
und Las Condes** leben.
Dein uneingeschränkter Wille geschehe
Wie ihn durchsetzen die Faschisten auf der Erde.
- unserer Erde-
Und die Polizei in den Kommissariaten
Gib uns heute unser Brot das sie uns tag für tag
wegnehmen
Und vergib uns unsere Wahrheiten
wie auch wir verdammen
diejenigen die sie nicht verstehen
lass uns nicht fallen in diese Invasion
sondern erlöse uns von den Ausbeutern
Maaaaaaaaaaaammmeeeeeeeééén.
In Namen des alleinerziehenden Vaters
Des verwaisten Sohnes
Und des heiligen Geistes.

(Q.E.P.D.)
Ruhe nicht in Frieden sondern widerstehe ! Marrichiweu!
* ** Reiche Stadtteile in Santiago de Chile.

Übersetzung: Llanquiray Painemal und Ulrich Herbeck.

---------------------------------------

Es auf den Punkt bringen.

Um es kurz zu machen
Ohne Ekel, mit Knoblauch
Mit einem gut gezielten Stich
Ins Knochenmark
In die Galle
Mit stechendem Vers
In die Luftröhre
In die Kehle
Unter die Haut
Mit Gewissheit
Mit Schmerz
Ohne Traurigkeit
Mit Liebe und Hass.
Zärtlich
Ohne Scham
Mit Wahrheit
gemäßigt
Mit der Hoffnung der Rache
hingehen, es machen und sagen.
Direkte Aktion
dabei - das Gedächtnis wieder erlangen
den Blick heben
Den Faschisten im Blick behalten
- Und den Poeten mit Haaren auf der Brust
Und auf der Zunge
Und in der Stille mit der er beschuldigt
Denn auch die Stille ist Widerstand.

Bereise deine Erde-Mapu
Mit deinem Rucksack beladen mit Träumen

Und einem Stift,
Mit einem Finger durchkreuze die Welt
Sei Kind
stolpere ein mal und noch einmal
entdecke dich
erhebe dich langsam
Sei jugendlich wenn du Liebe machst
Und alt wenn du lehrst
Ohne Gewissensbisse
vor den deinigen
Geh
Raff dich auf
Und mach es.

Übersetzung: Llanquiray Painemal y Ulrich Herbeck.