| home | archiv | benetton | die EU | kultur | veranstaltungen | kontakt |

am 11.August.2014 - 10:00
Der Kampf der Mapuche um Land und Identität
„Menschen der Erde“

Radio DOM

Anders als die meisten anderen indigenen Völker Lateinamerikas sind die Mapuche nie von den spanischen Eroberern besiegt werden. In ihrer Sprache Mapundungún heißt Mapuche einfach: „Menschen der Erde“ und verweist auf ihr enges Verhältnis zur Natur. Die Mapuche haben immer nach einem Leben in Einklang und Harmonie mit der Schöpfung gestrebt.

Aber mit der Gründung der Republiken Argentinien und Chile im 19. Jahrhundert setzte der Niedergang ihrer Kultur ein, Tausende wurden damals ermordet, die Überlebenden vertrieben, und so verloren die Mapuche den Großteil ihres angestammten Landes. Der absolute Tiefpunkt für die Mapuche-Kultur und das Mapuche-Volk war dann im 20. Jahrhundert während der Pinochet-Diktatur erreicht, und erst mit der Rückkehr der Demokratie begann ein vorsichtiges Wiedererstarken. Heute leben etwa genau so viele Mapuche in den großen Metropolen Chiles wie in den ursprünglichen Gebieten im Süden. Sie kämpfen seit einigen Jahren wieder verstärkt für die Rückgabe ihres Landes und den Erhalt ihrer Identität. Diesen Kampf führen sie erbittert und gegen vielerlei Widerstände, vor allem auch wirtschaftliche. Die katholische Kirche unterstützt die Mapuche seit Jahrzehnten bei der Bewahrung ihrer Identität, das katholische Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat fördert dementsprechende Projekte.

Moderation: Ina Rottscheidt