| home | archiv | benetton | die EU | kultur | veranstaltungen | kontakt |

21 Februar 2004
Chile: Die Pehuenche-Erde gehört jetzt Endesa
Übersetzung: Irène Hirt.
für: http://de.mapuches.org/

Jede der vier Familien, die sich Ralco widersetzte, hat die Summe von 200 Millionen pesos (+/- EUR 272.059,00) und 77 Hektaren auf dem Fundo Santa Inés erhalten.

Aufgrund des Vertrags, der gestern bei Notar Alexandro Abuter, in Santa Barbara, von Rosa und Mercedes Huentao, Aurelia Marihuán und Berta Quintremán unterzeichnet wurde, ist die Uebertragung der 50 letzten Hektaren Pehuenche Erde formalisiert worden. Diese Hektaren hatten bis jetzt das Füllen des Stauddamms der Ralco-Zentrale verzögert.

Nach einer Dekade Widerstand gegen das Projekt, wird, mit ihrer Unterschrift, schlussendlich jede Familie 200 Millionen Pesos und 77 Hektaren auf dem Fundo Santa Inés, in der Ortschaft von Villucura, erhalten. Außerdem hat Endesa ihnen eine technische Hilfe und eine Produktionshilfe, für eine Periode von zehn Jahren, mit einem Höchstbetrag von 25 Millionen Pesos (Eur 33,966), gewährt.

Das Dokument zwischen Berta Quintreman und Endesa hebt hervor, daß die verkaufte Erde von 4,2 Hektaren (Parzelle 32 des Fundo Ralco), eines Wertes von 2 Millionen 236 Tausend Pesos entspricht (EUR 3,037). Die Uebertragung war möglich, weil die Vertreter von Endesa es geschafft haben, einen Profil der Erde, die die Pehuenche in Kompensation erhalten würden, aufzustellen. Da dieser Vorschlag den Familien paßte, wurde ihnen den Fundo Santa Inés übertragen.

Die Schwestern Berta und Nicolasa Quintremán halten mit Endesa einen engen Kontakt weiter, um alle Einzelheiten der Üebertragung zu besprechen. Selbst wenn noch kein Datum bestimmt wurde, haben beide Parteien ihr Absicht manifestiert, so schnell wie möglich die Übertragung zu beenden.

In derselben Zeit haben die Ingenieure des Ralco Projekts, Marcelo Guzmán und Arturo Núñez, erklärt, daß das Füllen des künstlichen Sees Ende April oder Anfang Mai beginnen würde, um zwei Monate später zu Ende zu gehen. Die Basis des Staudammes ist von einer Kapazität von 1200 Millionen Meter kubisch, deren 800 Millionen als Regulierung benutzt werden können.