| home | archiv | benetton | die EU | kultur | veranstaltungen | kontakt |

28 August 2008
Gewaltsame Hausdurchsuchungen in der Mapuche Gemeinde
Temucuicui in der 9. Region Chiles
Übersetzung: Alina

Temucuicui 2005
Temucuicui Nov.2005

Um die 300 Kräfte einer Spezialeinheit der Polizei unterbrachen am Sonntag den 24. August in den frühen Morgenstunden gewaltsam den Schlaf der Bewohner von Temucuicui.
Frauen, Kinder und alte Menschen wurden unsanft auf die Straßen getrieben.

Die Spezialeinheit rückte unter anderem mit fünf Bussen, einem Sondereinsatzwagen und einem Lieferwagen an und stürmte mit Gummigeschossen und Gaspistolen bewaffnet die Häuser der Mapuche. Ohne Durchsuchungsbefehl oder andere Dokumente, die ihre Eindringen hätten rechtfertigen können, zerstörten sie bei der Offensive Türen und Fenster vieler Häuser.

Bei den gewaltsamen Übergriffen der Polizei wurden Tränengasbomben in die Häuser geschmissen. Dabei wurden auch zehn Kinder verletzt und unter ihnen ein gerade Mal 9 Tage alter Säugling. Drei Männer und eine Frau wurden von den Gummigeschossen getroffen und schwerverletzt.

Bei der Razzia wurde vor allem der Mapuche Jaime Huenchullán gesucht. Er wird beschuldigt einen terroristischen Brandanschlag im Jahre 2006 verübt zu haben. Der junge Mapuche wurde bereits mehrfach verhaftet und ohne stichfeste Anklage mit haltlosen Beweisen lange Zeit in Untersuchungshaft gehalten. Nach seiner Freilassung tauchte er unter, denn er hat kein Vertrauen mehr in das chilenische Rechtssytem und zweifelt daran, dass man ihm einen fairen Prozess zubilligen würde.
                                                                
Das Sondereinsatzkommando durchsuchte die Wohnungen nach Waffen und befragte die Bewohner, wo sie die untergetauchten Mapuche verstecken würden.